Die 80er Jahre

"Shot In The Dark" und danach


1980
    
Im August wird 24 CARROTS veröffentlicht – seit langem mal wieder ein Album, das Al selbst produziert hat. Noch einmal schafft er einen Chart-Erfolg: Platz 55 in England, Platz 37 in den USA. Es werden zwei Singles ausgekoppelt: „Midnight Rocks“ – ein weiteres Lied, das Al haßt und später als einen der größten Fehler seiner Karriere bezeichnen wird. Und „Running Man“: „Das war zwar keine Hitsingle. Aber es war eine geschmackvolle Single“.

1981 
   
Im November erscheint LIVE/ INDIAN SUMMER, ein Doppel-Album, das drei Seiten Live-Aufnahmen alter Songs und eine Seite mit neuen Studio-Aufnahmen enthält. (US-Charts: Platz 110.)
Al tritt in diesem Jahr außerdem noch einmal als Produzent in Erscheinung, nämlich für das erste und einzige Album der Gruppe „Shot in the Dark“, die ihn 1980-1982 auf Tourneen und im Studio begleitete.

1982

Ende der Zusammenarbeit mit „Shot in the dark“, die Gruppe löst sich auf. Die Ergebnisse der letzten gemeinsamen Studio-Sessions (unter anderem „The Waking Years“ und „The World According to Garp“) bleiben unveröffentlicht.

1984
    
Im Mai erscheint RUSSIANS AND AMERICANS. Dieses Album ist ein Versuch, eine ganz neue musikalische Richtung zu beschreiten – ein Versuch, der leider nur zum Teil glückt. Das Album schafft es in den britischen Charts auf Platz 83. Die Erscheinung in Amerika verzögert sich, weil das Label „Passport Records“ kurz vor der Veröffentlichung bankrott geht.
Bis heute bliebt „Russians and Americans“ ein merkwürdiges Werk: Es bietet Texte und Kompositionen auf gewohnt hohem Niveau, befremdet aber durch sein kaltes Klangdesign.

1988
    
Wegen rechtlicher Schwierigkeiten kann Al erst 1988 wieder neues Material veröffentlichen: Im September kommt LAST DAYS OF THE CENTURY auf den Markt, bei einem neu gegründeten Label namens „Enigma“. Zur Single-Auskopplung „King of Portugal“ wird ein Video-Clip produziert.

1989 
   
„Last Days of the Century“ wird leider ein Mißerfolg, „Enigma“ geht in Konkurs. Das geplante Nachfolge-Projekt (für das Al den Song „Coldest Winter in Memory“ schreibt und aufnimmt) muß abgeblasen werden.
Im Juli reist Al zum Cambridge Folk Festival. Es handelt sich um seinen ersten England-Auftritt seit vielen Jahren.