Dave in Siegburg, 27.07.2014


Grateful: Dave in Siegburg


Der Saal ist voll – und der Künstler freut sich: „So viele Zuschauer kommen ja noch nicht mal, wenn ich in meiner Heimatstadt spiele!“ Dave strahlt, und das ist das Schönste an den Auftritten von Dave Nachmanoff: seine Begeisterung, die nie nachlässt, für die Musik und die vielen Menschen, die ihm zuhören – eine Begeisterung, die ansteckt.



Dave und Anne Burghard

 
Seit vielen Jahren ist der Kalifornier Dave Nachmanoff die Ein-Mann-Begleitband von Al Stewart. Und während Al sich im Juli 2014 zwischen England-Tour und einem Gastspiel in Holland ein paar Tage Pause gönnt, spielt Dave ein Konzert in Deutschland: Solo im Stadtmuseum Siegburg. Die Akustik dort ist ungefähr so, als würde man im Bauch eines Walfisches sitzen, aber davon lässt sich keiner die Laune vermiesen.


 
Was im Programm natürlich nicht fehlen darf: zwei Verbeugungen vor dem großen Meister, durch den bestimmt viele Zuhörer hier überhaupt erst auf  Dr. Dave, den promovierten Philosophen, aufmerksam geworden sind: Al Stewart. Dave hat „News from Spain“ ausgesucht (im neuen Unplugged-Arrangement, nachzuhören auf der Live-CD „Uncorked“) und das unvermeidliche „Year of the Cat“.



Detlef Kornath, Dave und Siggi Haverkamp

 
Im Laufe des Abends holt Dave – mehr oder weniger spontan – diverse Musiker aus der Region mit auf die Bühne, bis am Ende fast eine volle Band oben steht und „What a wonderful world“ singt. Als allerletzte Zugabe („Ich breche hier gerade die wichtigste Regel: aufhören, bevor ihr genug habt“) bringt Dave dann noch seinen Song „Grateful“. Und während wir beschwingt durch die sommerwarme Siegburger Altstadt heimwärts schlendern, sind wir uns einig: ein akustischer Abend mit Folk-Rocker Dave Nachmanoff – das ist auch so eine alltägliche Kleinigkeit, für die man dankbar sein darf. 






Ganz entspannt: Dave in der Pause