Dave in Bad Honnef, 30.6.2010


DAVE NACHMANOFF IN BAD HONNEF


 
Bei seinem Deutschland-Konzert am 30. Juni wirkte Dave Nachmanoff nicht wie der Star des Abends, sondern eher wie der Gastgeber einer Party. Aber es war ja auch kein gewöhnliches Konzert, sondern eher ein Abend unter Freunden:
Nach zwei England-Auftritten mit Al Stewart hatte Dave am 30. Juni einen Zwischenstopp am Rhein eingelegt und via
www.davenach.eu zum öffentlichen Privatkonzert eingeladen. Hierzulande kennen ihn viele wohl "nur" als den Gitarristen von Al Stewart (gemeinsam haben die beiden letztes Jahr das famose Live-Album "Uncorked" eingespielt), in Bad Honnef hingegen stand vor allem der Songwriter Dave Nachmanoff im Mittelpunkt.


Zwei Stunden lang spielte sich Dave quer durch sein abwechslungsreiches Repertoire. Ob Blues, Gospel oder Ballade, schwungvoller Folkpop zum Mitsingen oder leises Fingerpicking, hier blieb kein Wunsch unerfüllt.
Dabei glänzte Dave nicht nur an der Gitarre, sondern auch am Klavier.
A propos Wünsche: die meisten kamen wohl von Stefan und Heike Hesse, die Daves europäische Website pflegen und die Idee zu diesem wunderbaren Abend hatten. "Das ist der Vorteil, den man als Konzertveranstalter hat", witzelte Dave, "man darf bei der Setlist mitreden!"


 
Spätestens nach der Pause, zu der man sich stilvoll auf einer sonnigen Dachterrasse mit Blick aufs Siebengebirge versammelte, hatte Dave sein Publikum endgültig aus der typisch deutschen Reserviertheit gelockt. Der ganze Saal sang und klatschte mit trotz der Hitze. Drohte die Energie nachzulassen, wanderte der Tontechniker höchstpersönlich durch den Raum, um zum Mitklatschen zu animieren. Der Mann am Mischpult hat sich an dieser Stelle noch eine besondere Erwähnung verdient, denn er sorgte nicht nur für den durchweg exzellenten Klang, sondern durfte für zwei eigene Songs auch als Sänger und Gitarrist mit auf die Bühne! Dave spielte dabei die zweite Gitarre.


 
Die Songs dieses Sommerabends empfehlen sich auch als CD-Anspielpunkte: Wer einen Einstieg in Daves Werk sucht und sich das Honnefer Konzert hat entgehen lassen, der höre beispielsweise mal in "Midnight Sea" rein (von der CD "Time Before The Fall") oder "The Loyalist" (Co-Autor: Al Stewart, zu finden auf der CD "A Certain Distance").
Vorher, nachher und zwischendurch gab es reichlich Gelegenheit, mit Dave zu plaudern. Immer wieder staunte er dabei über die weiten Anfahrtswege, die seine deutschen Freunde auf sich genommen hatten, um bei diesem besonderen Konzert dabei zu sein. Ich glaube, selbst die Anreise zu Fuß übers Siebengebirge wäre für die meisten kein Hindernis gewesen.

René Klammer

















Dave nach der Show



 
Impressionen von der Dachterasse